Rezension: Die drei Fragezeichen ??? und das Gespensterschloss

Buchcover: Die drei Fragezeichen und das GespensterschlossJustus Jonas, Bob Andrews und Peter Shaw, die drei wahrscheinlich berühmtesten Detektive der Welt gründen ihre Detektei und erleben gleich ihren ersten spannenden Fall. Für Alfred Hitchcock suchen sie ein Spukschloss, in dem dieser einen Film drehen kann. Am besten natürlich eines mit echten Geistern. Wie gut, dass es ein geeignetes Objekt in der Nähe gibt und so machen sich die drei auf um das Rätsel des Gespensterschlosses zu lüften.

Worum geht es?

Muss man das eigentlich noch schreiben? Gibt es jemanden der die drei nicht kennt? Ach, machen wir es einfach wie Alfred Hitchcock, der sie schließlich auch jedes Mal vorstellt. Wer die drei schon kennt soll bitte zum nächsten Abschnitt gehen. Justus, Bob und Peter sind drei Jugendliche aus Rocky Beach, einer kleinen Stadt in Kalifornien in der Nähe von Los Angeles. Justus, leicht übergewichtig ist eindeutig der Kopf der Bande. Schon seit seiner Kindheit hat er seinen scharfen Verstand geschult und allerlei Wissen angesammelt. Peter dagegen ist der sportliche Typ. Nicht so scharfsinnig wie Justus, vielleicht etwas feige, aber mit einem großen Herzen dabei, wenn es um seine Freunde geht. Bob, mit der Brille als Markenzeichen, schließlich hat ein Talent fürs organisatorische und dazu noch einen Job in der örtlichen Bibliothek, was den drei Detektiven bei ihren Fällen immer wieder weiterhilft.

Sie haben es getan!

Justus, Bob und Peter haben es endlich getan! Sie haben ihr Detektivunternehmen gegründet: „Die drei Detektive“ mit ihrem Markenzeichen „???“, den drei Fragezeichen als Firmensymbol. Was ist aber ein Detektivbüro ohne Auftrag? Vor allem, wenn man herausfordernde Fälle haben will? Und wie macht man am besten Werbung für sich? Auf all dies hat Justus eine Antwort, als er für die drei beschließt zu Alfred Hitchcock zu fahren und ihm anzubieten für seinen nächsten Film ein echtes Spukschloss zu finden.

Dank schauspielerischem Talent, etwas Dreistigkeit, einem guten Auftreten und auch des in einem Preisausschreiben temporär gewonnenen goldverzierten Rolls-Royce samt Chauffeur Morton, gelingt es Justus und Peter tatsächlich Alfred Hitchcock davon zu überzeugen, sie nicht nur mit der Suche nach dem Schloss zu beauftragen, sondern auch ein Buch über ihren Fall unter seinem Namen zu veröffentlichen… wenn er es denn wert sei veröffentlicht zu werden.

Gefunden!

Mit frischem Elan machen sich die drei auf die Suche und Bob hat bei seinen Recherchen in der Bibliothek direkt ein vielversprechendes Objekt gefunden: Das Schloss des vor 20 Jahren bei einem Autounfall verstorbenen Stummfilmstars Stephan Terrill. Noch nie hat es jemand gewagt nach dem Tod des ehemaligen Besitzers eine ganze Nacht dort zu verbringen. Versucht haben es natürlich viele, aber alle wurden dermaßen von Angst und Furcht übermannt, dass sie Hals über Kopf flohen noch bevor die Sonne wieder aufging. Aus diesem Grund konnte die Bank das Haus nicht wieder verkaufen und es steht bis heute leer.

Justus mit seinem kühlen Verstand glaubt natürlich nicht an Geister und macht sich mit Peter auf das Schloss zu erkunden, aber schon nach kurzer Zeit werden sie so von Schrecken erfüllt, dass sie schreiend aus dem Schloss rennen. Befindet sich doch ein Geist im Gebäude?

Fragen über Fragen

Ist dieser Geist das berüchtigte blaue Phantom, das einige Besucher gesehen haben wollen? Ist Stephan Terrill zum blauen Phantom geworden und geht nach seinem Tode als Geist umher, um alle von dort zu vertreiben und alleine die Ewigkeit zu verbringen? Kann dieser Geist sogar telefonieren? Welche Rolle spielt Jonathan Rex, Terrills ehemaliger Manager? Wie weit geht Skinny Norris, der ewige Erzfeind der drei Detektive, um sie von ihren Ermittlungen abzuhalten? Und was hat die alte Zigeunerin mit der ganzen Sache zu tun, die ihnen eine kryptische und doch eindeutige Warnung zukommen lässt? Lest es am besten selbst.

Fazit

Machen wir es kurz. Dieser Fall ist für jeden drei Fragezeichen-Fan absolute Pflichtlektüre. Spannung, eine gruselige Stimmung, ein vertracktes Rätsel, interessante Charaktere. Alles was die Serie so beliebt macht wird hier gleich geboten. Darüber hinaus beginnt mit diesem Buch das große Abenteuer und es werden die Weichen für alles was danach kommt gestellt. Man erfährt, warum Bob für die Recherchen eingeteilt wurde, warum Justus sich dermaßen gewählt ausdrückt, woher er all sein Wissen hat und was vielleicht das Entscheidende ist: man erlebt mit, wie die drei überhaupt zu ihrem Mentor Alfred Hitchcock gekommen sind. Etwas was ich mich immer gefragt habe und vollkommen vergessen hatte.

Ein Kommentar von Alfred Hitchcock zum Abschluss des Falls

 

Buchinformationen

Autor Robert Arthur
Titel Die drei ??? und das Gespensterschloss
Originaltitel The Secret of Terror Castle
Seiten 152
Übersetzung durch Leonore Puschert
Datum der Erstveröffentlichung 1968
Verlag Franckh Kosmos Verlag
Genre Jugendbuch, Krimi, Detektivgeschichte
ISBN-13 978-3440134795
Leseprobe Link zur Leseprobe
Buchhomepage Link zur Buchhomepage
Verlagshomepage Link zur Verlagshomepage
Herkunft Bücherei

Ein Gedanke zu “Rezension: Die drei Fragezeichen ??? und das Gespensterschloss

  1. Pingback: Rezension: Die drei ??? und die flüsternde Mumie | mind the book

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.