Terry Pratchetts unveröffentlichte Bücher von Dampfwalze vernichtet

Genauso hatte Terry Pratchett es sich vor seinem Ableben gewünscht und genauso passte es auch zu ihm. Gut 2 Jahre nach seinem Tod im März 2015 veranlasste Nachlassverwalter Rob Wilkins am vorletzten Freitag, dass die Festplatten auf denen noch 10 unvollendete Bücher Terry Pratchetts gespeichert waren, für immer zerstört wurden.

Allerdings nicht irgendwie, sondern auf möglichst spektakuläre Art und Weise, von einer Dampfwalze überrollt. Dabei erwies sich die Festplatte als ziemlich stabil und musste von der „Lord Jericho“ genannten Dampfwalze mehrmals überrollt werden. Um alle Hoffnungen im Keim zu ersticken, dass doch noch etwas zu retten sei, wurde die Festplatte anschließend noch in eine Zerkleinerungsmaschine gesteckt.

Die Überreste der Festplatte werden Teil der Pratchett HisWorld Ausstellung, welche ab dem 16. September im Salisbury Museum in Salisbury, Wiltshire, England stattfinden wird.

Zur Originalmeldung auf discworld.com

Mein Lieblingszitat aus „Die Krone des Schäfers“

„Auf jeden Fall hat sich die Reise gelohnt, und ich habe unterwegs viel Wunderbares gesehen, Euch eingeschlossen, mein zuverlässiger Freund. Wollen wir dann gehen?“ MADAME, WIR SIND SCHON FORT.

Vor ein paar Tagen hatte ich angekündigt Terry Pratchetts letztes Buch „Die Krone des Schäfers“ hier vorzustellen. Keine Sorge, das habe ich nicht vergessen. Leider ging es in den letzten Tages etwas hoch her, so dass es noch etwas dauern wird.

Als kleinen Ausgleich möchte ich Euch aber schon einmal mein Lieblingszitat aus dem Buch präsentieren und habe es gleichzeitig ein wenig grafisch aufgearbeitet. Wie treue Pratchett-Fans direkt erkennen ist eine der hier beteiligten Personen „Tod“. Groß, hager, Antromorphe Personifizierung, spricht in Großbuchstaben, etc. Wer die andere Person ist möchte ich hier nicht verraten, jedoch zeigt dieser kleine Abschnitt perfekt worum es im ersten Teil des Buches geht: Abschied nehmen und ein klein wenig Wehmut. Wie bekannt ist war Terry Pratchett schwer krank und starb noch bevor das Buch veröffentlicht wurde. Obwohl er noch so einige Ideen für weitere Scheibenwelt-Romane hatte scheint es beim lesen so, als wäre ihm klar gewesen, dass dies sein endgültig letzter Roman sein würde.

Selten fand ich ein Kapitel eines Buches so mitnehmend wie dieses und alleine deswegen lohnt sich fast schon der Kauf des gesamten Buchs.