Rezension: Die drei Fragezeichen ??? und die gefährliche Erbschaft

Buchcover: Die drei Fragezeichen und die gefährliche ErbschaftAbsolute Leseempfehlung. Habt ihr noch nie ein Buch der drei Fragezeichen in Händen gehalten, dann greift bei diesem zu. Justus, Bob und Peter folgen den Spuren des alten Dingo auf der Jagd nach einem Edelsteinschatz in Millionenhöhe. Nur wenn alle drei ihr Bestes geben werden sie den Schatz gemeinsam finden. Aber nicht nur sie sind hinter den Steinen her. Ein alter Rivale setzt alle Hebel in Bewegung um ihnen zuvorzukommen.

Worum geht es?

Erneut haben die drei Fragezeichen es mit den rätselhaften Hinterlassenschaften eines Toten zu tun. Der Einsiedler Marcus Towne, genannt Dingo, war nicht gut auf seine Verwandten zu sprechen und hat sein gesamtes Vermögen an einem unbekannten Ort versteckt. Nur wer seine Rätsel lösen kann wird am Ende die Edelsteine in Millionenhöhe finden und behalten dürfen.

Die drei Fragezeichen übernehmen den Fall durch Vermittlung Alfred Hitchcocks  von Dingos Schwiegertochter Nelly Towne. Zusammen mit ihrem Sohn Billy und ihrem Verlobten und Anwalt Roger Callow suchen sie die Jungen auf dem Schrottplatz auf. Sie wollen das Testament anfechten, allerdings hat Dingo sein Vermögen in Edelsteine umgewandelt und diese irgendwo versteckt. Selbst wenn sie vor Gericht Recht bekommen kann jemand anderes die Edelsteine finden und sie bleiben für immer verloren.

Dem Dingo auf der Spur

Nach und nach können Justus, Bob und Peter gemeinsam die Rätsel lösen. Immer auf der Hut vor den Parcivals, Dingos Neffem und Nichte aus London, die sich als Erbschleicher gerieren sowie vor Skinny Norris der den drei Fragezeichen mehr als einmal einen gewaltigen Stein in den Weg legt. Außerdem scheint ein großer Unbekannter hinter den Edelsteinen her zu sein. Die drei müssen ihr bestes geben um als Erste in den Besitz der Erbschaft zu gelangen.

Dabei können sich die drei Detektive aber nicht nur auf ihren eigenen Verstand verlassen, sie brauchen die Hilfe der Freunde und Verwandten des alten Dingo. Nur so können sie den Fall zu einem für Nelly, Billy und Roger guten Ende bringen. Oder doch nicht?

Fazit

Wow! Was für ein Buch. Von den 22 Fällen der drei Fragezeichen die ich in den letzten Wochen gelesen habe, was das bis jetzt mit Abstand das Beste. Zwar habe ich den Fall der drei Fragezeichen des der gefährlichen Erbschaft schon als Hörspiel geliebt, aber als Buch ist er noch einmal um Längen besser!

Hier vereinigen sich Rätsel mit Actionelementen und es wird nie langweilig. Dazu muss man noch sagen, dass das Rätsel nicht nur die Gehirnwindungen auf die Probe stellt, sondern auch noch eine typographische Komponente hat, was mich noch einmal mehr begeistert. Leider sieht man diese nicht tatsächlich abgedruckt im Buch, sondern bekommt die Besonderheiten beschrieben, aber nicht desto trotz hat mir das sehr gefallen.

Vor allem gefiel mir aber, dass der Fall gleichermaßen von den drei Fragezeichen gelöst wurde. Sonst steht meist Justus alleine im Mittelpunkt. Er labert die Leute durch sein schauspielerisches Talent und sein Auftreten an die Wand, bekommt dadurch mehr Informationen als andere und behält auch in brenzligen Situationen die Übersicht. Dass er selbstverständlich auch sonst im Alleingang alle Rätsel löst und am Ende als einziger die Lösung präsentieren darf ist fast schon überflüssig zu erwähnen. Bob und Peter stehen dagegen in seinem Schatten. Sie sind mehr oder weniger Stichwortgeber und Mitläufer. Bob darf hin und wieder Informationen aus der Bibliothek heranschaffen mit denen Justus ein paar Lücken in seinen Überlegungen füllt, aber das war es dann schon.

Bei der Suche nach der gefährlichen Erbschaft ist es komplett anders. Alle 3 Detektive dürfen gleichermaßen glänzen und sind für die Lösung des Falls unerlässlich. Natürlich löst Justus am Ende den Fall, aber dies hätte er ohne die Hilfe seiner beiden Kollegen nie geschafft.

Ein paar kleine negative Details lassen sich in dem Buch allerdings ebenfalls finden. So sind die Bösewichter etwas arg klischeehaft dargestellt. Wer unangenehm aussieht, oder sich gemein verhält ist definitiv ein Verbrecher! Außerdem glaube ich, dass das mehrfach verwendete Wort Lausebengel schon damals komplett veraltet war. Dass die Konkurrenzen bei der Schatzsuche die Lösungen der einzelnen Rätsel vor allem dadurch erlangen, dass sie die drei Detektive oder Billy belauschen wird im Verlauf des Falls außerdem irgendwie zum running gag. Naja, aber man kann damit leben.

Ah, eine weitere Besonderheit gibt es an diesem Fall übrigens noch: Justus, Bob und Peter gehen tatsächlich mal in die Schule. Die ewigen Ferien haben scheinbar auch mal ein Ende für die drei.

 

Buchinformationen

Autor William Arden
Titel Die drei ??? und die gefährliche Erbschaft
Originaltitel The Mystery of the Dead Man’s Riddle
Seiten 152
Übersetzung durch Leonore Puschert
Datum der Erstveröffentlichung 1978
Verlag Franckh Kosmos Verlag
Genre Jugendbuch, Krimi, Detektivgeschichte
ISBN-13 978-3-440-14184-7
Leseprobe Link zur Leseprobe
Buchhomepage Link zur Buchhomepage
Verlagshomepage Link zur Verlagshomepage
Herkunft Bücherei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.