Rezension: Die drei Fragezeichen ??? und der Doppelgänger

Buchcover: Die drei Fragezeichen und der DoppelgängerWenn Essen verschwindet und die drei Fragezeichen doppelt sehen, dann kann etwas nicht stimmen. Justus, Bob und Peter machen sich auf der Suche nach dem verlorenen Sohn und treffen dabei auf höchst politische Themen. Umschiffen sie diese Klippen der schwierigen Themen oder erleiden sie Schiffbruch und ertrinken in halbgaren Weisheiten mit denen sie es sich zu einfach machen?

Worum geht es?

Eigentlich wollten Justus, Bob und Peter sich nur einen schönen Tag im Vergnügungspark machen. Doch während der Fahrt wird ihr Rolls Royce gewaltsam gestoppt und Justus von zwei Männern entführt! Dank schneller Hilfe vom Kommissar Reynolds und der Polizei kann das Versteck der Entführer aber schnell ausgemacht und Justus befreit werden. Die Entführer können jedoch entkommen.

Wie sich herausstellt war Justus nicht das eigentlich Ziel der Entführung. Scheinbar besteht zwischen Justus und dem Sohn des Premierministers des afrikanischen Staats Nanda eine frappierende Ähnlichkeit. Dementsprechend waren die Entführer hinter diesem her. Ziel war politischen Druck auf Premierminister Sir Roger Carew aufzubauen, damit dieser keine gemischtrassige Regierung in Nanda einführt, sondern die weiße Minderheit weiterhin an der Macht bleibt.

Mit Hilfe von der beiden gemäßigten nundalischen Bürger Mr. Adam Ndula und Mr. Gordon MacKenzie machen die drei Fragezeichen auf die Suche nach Roger Carews Sohn Ian. Dabei immer auf der Hut vor den Entführern und von stetem Hunger geplagt. Wie schnell können die Justus, Bob und Peter den Fall lösen? Und kommen sie Ian näher oder Ian ihnen?

Fazit

Mit dieser Folge werden die drei Fragezeichen politisch. In keinem anderen Buch vorher wurde ein damals (und in gewissen Maße auch heute noch) aktuelles Thema beleuchtet. Die Antagonisten stammen in diesem Buch aus einem fiktiven afrikanischen Staat Nanda, der allerdings von der politischen Ausrichtung sehr an das damalige Südafrika angelegt war. So herrschte in Nanda über lange Zeit eine Art von Apartheid-Regime, diese will der derzeitige Premierminister endgültig abschaffen und eine Regierung aus der schwarzen Mehrheit und den in Nanda geborenen gemäßigten weißen Minderheit bilden. Die drei Fragezeichen positionieren sich dabei explizit auf Seiten der gemäßigten Partei und verurteilen die Trennung aufs schärfste.

Schon in früheren Fällen wie dem Superpapagei oder vor allem der Geisterinsel und dem Aztekenschwert trafen die drei Fragezeichen auf Formen von Fremdenhass. In allen können Justus, Bob und Peter nicht verstehen, was die Einwohner gegen Fremde, bzw. Menschen mit ausländischen Wurzeln haben können. Sind diese doch immer ganz normale Menschen mit ihren guten und schlechten Seiten, die sich ebenso hart arbeitend durchs Leben schlagen.

Mit Abschluss des Falls, soviel darf sicher verraten werden ohne dass es überraschend ist, werden natürlich die Antagonisten geschnappt und es kann davon ausgegangen werden, dass in Nanda bald eine gemischte Regierung die Staatsgeschäfte führt. So kann das Buch als klare Aufforderung verstanden werden, die Lage in Südafrika zu verurteilen und dort ebenfalls die Apartheid abzuschaffen.

Gleichzeitig kann das gemeinsame Auftreten des weißen Gordon MacKenzie und schwarzen Adam Ndula als Aufforderung verstanden werden den damals in den USA im Vergleich zu heute noch viel stärker vorhandenen Rassenhass zu beseitigen und gemeinsam in Harmonie als ein Volk zu leben.

Nun zum Buch an sich

Sieht man sich das Buch ohne die politischen Hintergründe an, bleibt immernoch ein ganz brauchbarer Fall. Er ist spannend erzählt, bietet viel Humor und bietet eine gute Unterhaltung. Leider ist dieses „Hauptperson sieht genauso aus wie jemand anderes und sie werden verwechselt“ in meinen Augen immer extrem unglaubwürdig und sehr ausgelutscht. Das schmälert für mich das Gesamtbild des Falls der drei Fragezeichen und des Doppelgängers deutlich.

Buchinformationen

Autor William Arden
Titel Die drei ??? und der Doppelgänger
Originaltitel The Mystery of the Deadly Double
Seiten 142
Übersetzung durch Leonore Puschert
Datum der Erstveröffentlichung 1982
Verlag Franckh Kosmos Verlag
Genre Jugendbuch, Krimi, Detektivgeschichte
ISBN-13 978-3-440-14057-4
Leseprobe Link zur Leseprobe
Buchhomepage Link zur Buchhomepage
Verlagshomepage Link zur Verlagshomepage
Herkunft Bücherei

Ein Gedanke zu “Rezension: Die drei Fragezeichen ??? und der Doppelgänger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.